top of page

Fluggesellschaften sind Kollateralschäden bei Putins Aggression


Gerade als die Luftfahrtindustrie nach der Covid-Pandemie einen Aufschwung erlebte, hat Valdimir Putin der Branche einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Aktienkurse der großen Fluggesellschaften sind in den Keller gerauscht.


Wie der normale Autofahrer an der Zapfsäule sind auch die Fluggesellschaften mit rasch steigenden Treibstoffpreisen konfrontiert. Die Gewinnspannen in der Branche sind in der Regel so gering, dass die Fluggesellschaften diese Kosten sofort an die Kunden weitergeben müssen. Die Ticketpreise werden definitiv steigen.


Nach der Pandemie ist man sich einig, dass sich der Freizeitverkehr schneller und stärker erholen wird als der Geschäftsreiseverkehr. Dabei handelt es sich um das preisempfindlichste Segment. Nun sehen sich potenzielle Freizeitreisende aufgrund der allgemein höheren Kraftstoffpreise mit einer noch schneller eskalierenden Inflation bei allen wichtigen Anschaffungen konfrontiert. Daher haben sie weniger verfügbares Einkommen, um immer teurere Flugtickets zu kaufen.


Außerdem werden die Ticketpreise bei den meisten Fluggesellschaften steigen, da sie gezwungen sind, mehr Treibstoff zu verbrauchen, weil keine Direktflüge mehr möglich sind. Es liegt auf der Hand, dass Kriegsgebiete gemieden werden müssen. Noch wichtiger ist jedoch, dass das gesamte System der so genannten ersten Freiheitsrechte, d. h. der Berechtigung zum Überfliegen, gestört ist. Russland hat sich gegen die Luftraumsperrungen gewehrt, die viele westliche Länder ihren Fluggesellschaften auferlegt haben.


Aufgrund seiner Landmasse kontrolliert Russland viele der kürzesten Routen von Europa nach Asien. Seit Jahrzehnten erhebt Russland erhebliche Überfluggebühren. Vor Jahren schätzte Politico, dass allein die europäischen Fluggesellschaften jährlich 350 Millionen Euro zahlen müssen. Die Nutzung dieser Überflugrouten war für die Fluggesellschaften jedoch immer noch viel billiger als lange Umwege zu fliegen. Nach einer Analyse des Independent dauert der Flug von Japan Airlines von Tokio nach London mit 15 Stunden Flugzeit nun drei Stunden länger. (Artikel aus Independent)

Selbst Fluggesellschaften, die Russland noch überfliegen dürfen, ziehen es derzeit möglicherweise vor, den russischen Luftraum ungeachtet der Kosten zu meiden. Im Jahr 2014 schossen die Russen ein malaysisches Zivilflugzeug ab. Davor schossen sie ein Flugzeug der Korean Airlines ab.


Längere Flüge bedeuten einen höheren Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen. Mehr Treibstoff bei rekordhohen Kerosinpreisen treibt die Kosten in die Höhe, aber längere Flüge bedeuten auch höhere Kosten wegen der geringeren Auslastung der Flugzeuge und der höheren Flugstunden der Besatzung. Glücklicherweise sind die Europa-Amerika-Routen nicht betroffen, aber Hunderte von Flügen pro Woche überflogen bisher Russland, Belarus und die Ukraine.

Keine Fluggesellschaft ist der Gewinner von Putins Krieg. Die schmalbrüstigen Betreiber in Europa, Amerika und Asien werden weniger Schmerzen verspüren und können sich besser anpassen, auch wenn die in die Höhe schießenden Treibstoffpreise die Gesamtnachfrage der Reisenden dämpfen werden. Fluggesellschaften mit ausgedehnten Langstreckenflügen von und nach Asien werden jedoch ernsthaft in Bedrängnis geraten.


Die Nachfrage nach Luftfracht ist aufgrund der durch Covid verursachten Probleme in der Lieferkette stark gestiegen. In einigen oder vielen Fällen waren die Verlader bereit, für die Liefersicherheit, die Luftfracht bietet, mehr zu zahlen. Da die höheren Treibstoffpreise an die Verlader weitergegeben werden, werden die zusätzlichen Kosten für den Luftverkehr als Ersatz für den Seeverkehr steigen. Die Gesamtauswirkung wird für alle inflationär sein.


Wie beabsichtigt, hat die wirtschaftliche Reaktion auf Putins Aggression die russischen Fluggesellschaften am stärksten getroffen.

Ihnen droht die Rücknahme von 50 % ihrer Flotte, die von westlichen Leasinggebern geleast ist. Ihr wichtigster IT-Anbieter für den Vertrieb, Sabre, hat seine Dienste eingestellt. Aeroflots SkyTeam-Partner Delta und KLM haben ihre Codeshare-Vereinbarungen bereits gekündigt, und wir erwarten, dass der BLB in Kürze aus der Allianz ausgeschlossen oder suspendiert wird.

Die russische Zivilluftfahrt ist mit Sicherheit für viele Jahre geschädigt. Aber auch alle anderen Fluggesellschaften erleiden Kollateralschäden.


Verfasst von Brock Friesen und Horst Findeisen

Comentarios


Los comentarios se han desactivado.
bottom of page